Simulationsspiel zur Lebens- und Berufswegeplanung für Schülerinnen und Schüler

November 2009 und März/April 2011                    jeweils die Klassen 8.1, 8.2 und 8.3


Leitmotive:

  • Leben ist Veränderung - Veränderung ist Leben.
  • Wir lernen ein Leben lang.
  • Der Weg ist das Ziel. Bewahre dir deine Träume.
  • Suche dir Wegbegleiter.

„Spiel das Leben!“ ist aus der Reihe „The Real Game Series“ entstanden, die 1994 als Pilotprojekt in Kanada gestartet wurde und inzwischen auch in den USA, Australien, Neuseeland, Großbritannien, Holland, Dänemark, Frankreich und Ungarn durchgeführt wird.
Schüler/innen
Schüler/innen nehmen Rollen junger, berufstätiger Erwachsener an, lernen dadurch vielfältige Berufsbilder und Lebenswege kennen und reflektieren ihre eigenen beruflichen und privaten Wünsche und Ziele.

 

  • nehmen spielend Rollen des täglichen (Arbeits-) Lebens an,
  • werden in einer simulierten Gemeinschaft/Gesellschaft tätig,
  •  lernen, Berufs- und Arbeitsmarktinformationen zu finden und zu nutzen,
  • erkunden bezahlte und unbezahlte Arbeitsmöglichkeiten in diversen Jobs und Berufen
  • ,erfahren die Beziehung zwischen Bildung, Ausbildung, Einkommen und Lebensstilen,
  • verstehen die Relevanz von Schulfächern für das Leben und das Berufsziel,
  • überblicken und erfahren die Realität der sich ständig verändernden Arbeitswelt,
  • erfahren durch Simulation den Verlust der Arbeit, die Arbeitssuche und die Übergangsprobleme bei beruflichen Veränderungen,
  • lernen, das Beste aus den ständigen Veränderungen in Leben und Arbeit zu machen,
  • üben und beherrschen wesentliche Prinzipien und Fähigkeiten bei der Berufswegeplanung.

Schülermeinungen

"Ich fand es gut, weil es interessant war und man viel über das Leben später gelernt hat" "Es hat mir gefallen, weil man annähernd leicht lernt, wie das Leben ist"
"Mir hat es gefallen, weil es interessant war und Spaß gemacht hat und weil ich jetzt weiß, wie es ist, wenn man arm ist." "Mir hat das Projekt gefallen, weil es sehr interessant war, den Unterschied von Brutto und Netto zu lernen."
"Es hat mir gefallen, weil wir kein Unterricht hatten und es machte Spaß." "Die Teamarbeit fand ich auch sehr gut."
"Mir hat gefallen, dass wir eine Vorstellung vom Leben bekommen haben." "Mir hat es gefallen, weil es interessant war, man hat gelernt, wie man mit Geld umgehen kann, was Netto und Brutto ist, was man für welche Versicherungen und Steuern zahlen muss und dass man mit seinem Geld einen Monat klarkommen muss."

Den Schülern über die Schulter geschaut