Eine Woche Côte d’Azur


Cannes, Grasse, Nizza, Monaco – Städte an der Côte d’Azur. Allein beim Nennen dieser Namen gerät man schon ins Träumen. Die Französischkurse der Klassen 9 - 12 der Europaschule „Marie & Pierre Curie“ verwirklichten diesen Traum vom 01.- 07.03.2009.
Nach einer 22-stündigen Fahrt erreichten wir unser Hotel in Cannes, nur etwa 50 Meter vom Mittelmeer entfernt. Sonne am Himmel und Palmen vor der Tür versetzten uns fast in Urlaubsstimmung.
Am nächsten Tag fuhren wir nach Monaco, wo wir während eines Stadtrundgangs viel über die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte des Fürstentums erfuhren. Wir betraten die legendäre Rennstrecke der Formel 1, verharrten vor den Gräbern von Gracia Patricia und Fürst Rainier und bestaunten die große Wachablösung vor dem Fürstenpalast, die täglich um 12 Uhr stattfindet.
Am Mittwoch hatten wir leider schlechtes Wetter, daher nutzten wir die Gelegenheit, uns in Grasse eine Parfümfabrik anzusehen. Schließlich hatten die meisten von uns das Buch „Das Parfüm“ von Patrick Süßkind gelesen oder zumindest den Film gesehen.
Nachdem wir unseren Geruchssinn bei einem Quiz getestet hatten, ließen wir noch den einen oder anderen Euro im Geschäft der Parfümerie „Fragonard“, um für unsere Eltern ein duftendes Souvenir zu erstehen.
Am Donnerstag fuhren wir nach Nizza. Neben der beeindruckenden Architektur (Wer weiß schon, dass es mitten in Nizza eine russische Kirche mit „Zwiebeltürmen“ gibt?) und der fantastischen Landschaft begeisterte uns vor allem der bekannte Yachthafen. In einer Confisserie erfuhren wir, wie man aus den Blütenblättern verschiedener Blumen Süßigkeiten und kandierte Früchte herstellt. Veilchenmarmelade und Rosenbonbons entsprachen nicht so ganz unserem Geschmack, aber man sollte sie einmal gekostet haben.
Unseren letzten Tag verbrachten wir im Zentrum von Cannes. Es machte Spaß, einmal die Gassen entlang zu schlendern, die schon viele Stars während der berühmten Filmfestspiele besucht haben. Nachdem wir noch ein paar Erinnerungsstücke gekauft hatten, sagten wir „Salut“ zur Côte d’Azur und machten uns auf den langen Heimweg, der uns über Italien und die Schweiz wieder nach Guben führte.
Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Pichottki für die Organisation und außerdem bei Frau Bischoff und Frau Wrobel für die Betreuung während der Fahrt bedanken.

Reiseschnappschüsse


zum Fotoalbum